Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Dragosien - Land der Drachen - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 8. April 2013, 14:51

Vorschlag: Lohnkosten

Hallo,

mir fällt auf, dass die Arbeiter in den Betrieben nicht(?) bezahlt werden. Meine Idee daher:
Halbierung der momentanen Renovierungskosten in Anzahl der nötigen Materialien, die andere Hälfte wird Lohnkosten in Gold (Ein Zehntel der Hälfte, da alle 30 Tage spätestens zu erneuern), diese sind variabel festlegbar.

Diese Lohnkosten sind variabel festlegbar:
* Niedrige Lohnkosten bewirken eine Senkung der Betriebskosten (der Lohnpreisanteil sinkt), senkt aber gleichzeitig die Produktivität, d.h. Waren werden langsamer produziert.
* Höhere Lohnkosten bewirken eine Steigung der Betriebskosten (der Lohnpreisanteil steigt), steigert aber gleichzeitig die Produktivität, d.h. Waren werden schnelle produziert.

Dies sollte pro Gebäude individuell festlegbar sein. Bei passiven Gebäuden wie Bauherr und Kaufmann hat dies eine prozentuale Auswirkung auf ihren Bonus (z.b. bei 20% mehr Lohn und 2% Baumaterialersparnis stattdessen 2,40% Baumaterialersparnis).

Änderbar sollte der Lohn alle 24 Stunden sein.

Die Lohnkosten sind alle 30 Tage zu erneuern, das Gebäude verliert 3% Lohndeckung pro Tag, Lohndeckung ist ab unter 75% oder bei Ausbau tätigbar. Hat ein Gebäude 0% Lohndeckung, so wird die Produktion gestoppt. Gebäude der Stufe 1 zählen als "Hobbyproduktionen" und haben daher keine Lohndeckung nötig (und können demnach auch nicht schneller/langsamer produzieren).

Der Vorteil ist dass man insbesondere bei Gebäuden stark schwankender Rentabilität ein Werkzeug an der Hand hat, diese Schwankung im positiven wie im negativen Sinne nicht nur durch Lagerung zu kompensieren, sondern auch durch Einsparungen, auf Kosten des Wertebeitrags des Gebäudes.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Draco1987« (8. April 2013, 15:07)


2

Montag, 8. April 2013, 17:54

also ich finde die idee recht interessant... vorallem weil dragosien auch ne sehr starke wirtschaftsimulation ist... leider wurde durch steuern ja das handeln fast unmöglich gemacht ;-) Daher wäre ein zusätzliches taktisches Element bei der Wirtschaft schon interessant

3

Montag, 8. April 2013, 21:52

Au ja, noch ein Schalter, mit dem man schlechte Spieler von guten Spielern unterscheiden kann. Sorry, aber wer Gebäude hat, die einen negativen Ertrag abwerfen, hat etwas falsch gemacht - und zwar unabhängig von den aktuellen Marktpreisen. Also sollte es nie Sinn machen, absichtlich weniger zu produzieren.

Um die Idee zu vereinfachen, würde ich vorschlagen, dass Gebäude, die auf "Produktion anhalten" gestellt sind, nicht verfallen. Wäre quasi ein umständlicher Urlaubsmodus für die Wirtschaft.
Wir feiern Durch den Monsun

"Silbersturm" ist zu den Dragon Wings gewechselt.

Cornflake

Erleuchteter

Beiträge: 3 287

Wohnort: Hessen

Beruf: Erzieherin

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 8. April 2013, 22:34

Ich hab mir das heute Nachmittag mehrmals durchgelesen, weil es ja nun wirklich umständlich ist.
Einen Kommentar hab ich mir erstmal verkniffen, der wäre wohl in etwa wie der von Pat ausgefallen.

Irgendwie laufen diese Ideen auch immer auf eine Sache raus....gleichmachen von Gebäuden, bzw. viel verdienen ohne sich vorher zu überlegen, was man hinstellt.
Diese Idee mit der Lohndeckung, die dann auch noch sinkt, zwingt einen ja auch fast dazu, sich hier täglich einloggen zu müssen, um zu überprüfen, ob man nicht doch was verändern muss.

Ich finde es gut, wenn jemand Ideen hat, die das Spiel interessanter machen, aber verkomplizieren oder für alle gleichmachen, sollte man es nicht.

5

Montag, 8. April 2013, 22:43

wusstest du von anfang an was gute und was schlechte gebäude sind? du wirst erstmal in die irre geführt, dass du eine alchmiehütte und akadamie bauen musst um drachen zu züchten, und hey man braucht die auch gleich für die eier... also behälst du schonmal die 2 schlechtesten gebäude dragosiens... iwann findet man dann die ganzen rechentools die mit bwl begriffen um sich schmeißen... das ergebnis ist dann meistens: die hälfte deiner wirtschaft ist einfach mist... also abreißen, gold rausschmeißen, umbauen, dann merken, dass die preise sich ändern je ob gerade preisgeld ausgeschüttet wurde oder eine saison angekündigt wurde... 2 monate später sind die sonnenschein gebäude doch kein sonnschein mehr... wir alte hasen wissen das natürlich alles und haben eine wirtschaft die einen extrem hohen gewinn abwirft und wir wissen wann wir was verkaufen müssen...

da es aber immer noch genug spieler gibt, die sich über ihre wirtschaft nicht soviel gedanken machen, bleiben ein paar gebäude für immer unrentabel... im schnitt wirft eine alchmiehütte/akademie nämlich 1/4 soviel aus wie ein gutes gebäude... der preis müsste also deutlich höher sein, damit die geschickten wirtschaftsbauer das wieder bauen würden... durch dieses extrem große ungleichgewicht der gebäude ergeben sich für alle die sich nicht intensiv damit beschäftigen extreme nachteile.

ich persönlich freue mich auch, dass ich die elixiere nicht für 1300-1350 gold einkaufen muss... das wäre nämlich ungefähr der preis der sein müsste, damit die alchemiehütte sich wirklich lohnt!

6

Montag, 8. April 2013, 22:47

wusstest du von anfang an was gute und was schlechte gebäude sind? du wirst erstmal in die irre geführt, dass du eine alchmiehütte und akadamie bauen musst um drachen zu züchten, und hey man braucht die auch gleich für die eier... also behälst du schonmal die 2 schlechtesten gebäude dragosiens...

Natürlich wusste ich es nicht. Und jetzt noch einen Schalter einführen, der auch bei "guten" Gebäuden eine regelmäßige Neujustierung verlangt? Ich glaube nicht, dass es dadurch für den unbedarften Spieler einfacher wird. Deswegen mein Vorschlag. Wer merkt, dass das Gebäude plötzlich unrentabel ist, sollte es abschalten können und damit auch wirklich alle Kosten, inkl. Renovierung, stoppen können.
Wir feiern Durch den Monsun

"Silbersturm" ist zu den Dragon Wings gewechselt.

7

Montag, 8. April 2013, 23:16

Ich finde diese Lohnanpassungs/Lohndeckungs-Geschichte auch nicht besonders attraktiv. Also eigentlich gar nicht.

Wie schon erwähnt wurde, macht es das Spiel nur komplizierter und auch nicht einstiegsfreundlicher. Daß man als Einsteiger rumprobieren "muß" (niemand ist gezwungen...), ist normal und gilt für jede (anspruchsvollere) Simulation. Und es ist ja nicht so, als könnte man in Dragosien pleite gehen... Wenn man natürlich diese Lohndeckungs-Geschichte einführt, ginge das allerdings :thumbdown:

Ich sehe keinen Gewinn in einer solchen Idee, außer daß sehr aktive Spieler möglicherweise einen Vorteil gegenüber wenig aktiven Spielern erlangen. Ich persönlich wüßte nicht, wieso das Spiel eine hohe Aktivität so stark fördern sollte - ich hätte definitiv keine Lust (und Zeit), jeden Tag (mehrmals?) rein zu gehen um die Löhne optimal auszurichten usw., da ja ansonsten nicht viel passiert. Drachen bei Laune halten ist mir genug Maus-Gymnastik, sämtliche 22 Betriebe durchzuklicken um die Rentabilität zu optimieren - nee, dafür würde mir die Motivation fehlen.

8

Montag, 8. April 2013, 23:59

Ich habe mir mal erlaubt, den unkonstruktiven und unnötig unfreundlichen Vorschlag, sein eigenes Spiel zu schreiben, zum Spam zu verschieben. (Und die Antworten darauf auch, weil die hier nicht bezuglos weiter stehen müssen.) Dieses Forum ist für Vorschläge gedacht, wenn man sie für unnötig oder nachteilig hält, kann man das begründet darlegen, wenn sie einen nerven, kann man sie ignorieren.


Zum Vorschlag selbst:
Ich halte das auch für zweifelhaft. Da die Mehrkosten des Lohnes entweder durch den Gewinn der Mehrproduktion wieder reingeholt werden oder nicht, ist da wenig Spielraum für irgendwelche strategischen Entscheidungen: Es gibt schlicht eine wirtschaftlich korrekte Einstellung. Entweder die ist deutlich, dann würde man quasi nie umstellen, oder die Schwankungen der Marktpreise sorgen dafür, dass sich das ändert: Dann wäre der Effekt aber marginal.

Davon abgesehen gibt es schon einen Mechanismus, mehr zu zahlen, um schneller zu produzieren: Gebäude ausbauen. Dies wäre dann lediglich eine sehr schnelle Variante, bei der ich quasi Ausbaustufen (meinetwegen granularer) auf tagesbasis dazu oder wegnehmen kann. Ich sehe dadurch keine Bereicherung für das Spiel, und die Gefahr, dass die (unnötige) Komplexität Einsteiger verwirrt und Gelegenheitsspieler nervt.
Ich bin Fan von AgRW! :love:

9

Dienstag, 9. April 2013, 09:54

Also ich bin ja Anfänger hier und absoluter Wirtschaftshonk - ich habe mir den Vorschlag nur mehrmals durchgelesen und kapiere immer noch gar nichts.
Im Spiel muss man seine Erfahrungen machen, und für mich ist der Anreiz, mich derart einmal mit Wirtschaftsprinzipien zu beschäftigen, gerade groß genug. Wäre es komplizierter, wäre ich wohl schon längst wieder ausgestiegen. Und nirgendwo steht ja als Spielziel, so schnell wie möglich so reich wie möglich zu werden.
Insofern ist das doch ok, dass jeder selbst (oder mit guten Ratschlägen von alten Hasen) rausfinden kann, wie die Sache funktioniert.
Und das wiederum heisst ja für jeden etwas anderes hier...
~☸ ڿڰۣ-☸~ Seit ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen ~☸ ڿڰۣ-☸~

10

Donnerstag, 6. Juni 2013, 02:06

Sry das Anfänger Argument kann ich nicht nachvollziehen.. Dragosien erfordert nur einfachste Rechenkenntniss + Marktbeobachtung.. und schon hat man den Dreh raus.. natürlich kann man sich da auch mal verkalkulieren.. aber es ist Jacke wie Hose.. hinzu kommt das es Tools gibt die einem das Denken abnehmen man muss nur in diesem Forum stöbern.. mehr auch nicht...

Also ganz ehrlich.. so wie es aktuell ist ist es ok.. neue Elemente in die Wirtschaft brauche ich nicht wirklich.. eher mehr Umbaumöglichkeiten.. eventuell mehr Länderreien mit mehr Produkten und Zwischenprodukten.. das verhältnis Produkte zu Ländereien sollte gleich bleiben..

Wenn man erstmal ne funktionierende Wirtschaft hat.. kann man sich daran machen Drachen zu züchten.. dann dient die Writschaft echt nur noch zur goldbeschaffung *G*

Ich schließe mich meine Vorrednern an.. hat für mich kein Mehrwert, verkompliziert es unnötig..

Und auch bei 1300/1500 würde ich diese hütten nicht bauen ;)

11

Donnerstag, 6. Juni 2013, 15:51

Ich habe mir mal erlaubt, den unkonstruktiven und unnötig unfreundlichen Vorschlag, sein eigenes Spiel zu schreiben, zum Spam zu verschieben.
bitte wo? ich finde das nicht. ich glaube, dass das von pat ist, weil corny etwas erwähnt hat, und ich will das vollständigkeitshalber lesen. :sleeping:

wenn solche dinge wie vorgeschlagen in dragosien vorkämen, wäre ich wohl draußen, ich hatte beruflich genug zu tun damit. mir ist die fantasie-seite (drachen, quests etc.) nun einmal wichtiger.
da sind wir eben alle verschieden.
efeu
mit dem alten Hibbitch und einer Horde von Senioren und Jungspunden :love:

MaDS


Thema bewerten