Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Dragosien - Land der Drachen - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Ninobi

Profi

  • »Ninobi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 622

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Funkelektronikerin

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 5. Januar 2011, 19:29

Über Kreisläufe zum Endlosspiel Dragosien ?!

Moin.

angeregt durch die Diskussion über Renovierungskosten und Marktgebühren ist mir eine Idee gekommen wie man Dragosien zu einem Endlosspiel mit bleibenden Spielwert machen könnte.

Also der derzeitige Stand ist ja folgender:

- Limitierte Wirtschaft durch Marktgebühren auf der Einnahmenseite
- Renovierungskosten für produzierende und nicht produzierende Gebäude auf der Kostenseite
- frei bis theoretisch ins unendliche steigerbare Drachen mit steigenden Rohstoffkosten ebenfalls auf der Kostenseite

Folgen des derzeitigen Standes:

- Spielwertverlust bis zur Aufgabe des Spieles da die Einnahmenseite die Ausgabenseite nicht decken kann
- Spielwertverlust durch zu lange Wartezeiten beim ansparen von Rohstoffen für Steigerungen, letztlich wird das sicher auch zur Aufgabe des Spieles führen
- Spielwertverlust beim Dragball in den oberen Ligen das sich dort bereits Drachen befinden die man vom wirtschaftlichen her als unsteigerbar bezeichen könnte und somit kein frisches Blut mehr in die oberen Ligen fließen wird. Später wird sich dies weiter in den unteren Ligen fortsetzen da jede Gilde natürlich nur ihre besten Drachen ins Spiel schicken wird und hier eine stagnation einsetzt.

Dies ist jetzt nur meine persönliche Meinung/Sichtweise dazu und genau deshalb hab ich mir überlegt das zwar Marktgebühren und auch Renovierungskosten nicht nur eine Limitierung eingeführt haben sodern auch eine Vorraussetzung für einen Kreislauf sind der bei einem Endlosspiel einfach vorhanden sein muss. Negative Beispiele von schief gegangenen Games die eigentlich Endlosgames sein sollten (siehe kapiland) gibt es genug.

Also meine Idee setzt bei der Einführung von Kreisläufen an so wie halt auch das Leben ist ^^
Wir Spieler werden dabei nicht zu Personen die im Spiel sind sondern die das Spielgeschehen lenken und auf immer neue Ereignisse reagieren müssen. Aber nun mal konkreter ...

Die Idee:
Ich würde die Drachenzucht mit ihren Drachen und somit auch das Dragball zu einem Kreislauf umbauen.

Derzeitig steigern wir ja vom Ei bis zum Erwachsenen und dann weiter darüber hinaus bis theoretisch ins unendliche.
Und ich bin der Meinung man sollte Drachen auch zum Rentner machen können und auf den Altersruhesitz schicken können.

Wie könnte das umgesetzt werden?
Da gibt es drei Möglichkeiten ...
1. ab einer bestimmten Gesamtpunktzahl und/oder bestimmten Dragballpunktzahl wird der Drache zum Rentner
2. ab einer zufällig bestimmten Zahl von Tagen ab dem Tag der Steigerung zum Erwachsenen oder aber eine festgesetzte zahl von Tagen z.B. 350 Tage ab Steigerung zum Erwachsenen.
3. eine zufällige Steigerung zum Rentner

Man könnte auch alle drei Möglichkeiten in irgendeiner Form kombinieren aber bevorzugen würde ich die zweite Möglichkeit bevorzugen weil sie ausschließt das Drachen nicht mehr gesteigert werden um das erreichen des Rentenalters zu unterbinden.

Welche Nachteile bringt das mit sich ?
Nun sicher zum einen das man grad bei den Drachen immer nachziehen muss und einem lieb gewordene Drachen irgendwann verlassen bzw bei einem im Drachenturm sitzen und alt und tattrig werden.
Wir bekommen sie aus dem taumischen Loch und warum sollten sie dorthin nicht zurückkehren können.
Desweiteren würde die Punktestärke insgesamt in der Liga sicher sinken.

Welche Vorteile bringt die Idee mit sich ?

Nun da sehe ich deutlich mehr ...
1. Die Drachenstärke wird sich an der Wirtschaft orientieren und somit kommt nicht mehr das Gefühl auf das es keinen Sinn macht einen Drachen zu steigern. Sie wird auch mit der Wirtschaft wachsen.
2. Durch das Rentenalter und die damit verbundenen nicht einsetzbarkeit beim Dragball kommt regelmäßig frisches Blut in Form von frischen Drachen in die Liga was die Gesamtstärke einer Gilde beeinflussen kann aber auch die Spielstärke insgesamt da ja nie alle Dachen gleich gut sind.
3. Ausserdem würde es das Rühreiproblem lösen denk ich
4. Die Aufgabe einen Drachen zu steigern übersteigt nicht ab einem gewissen Zeitpunkt die Fähigkeiten der eigenen Wirtschaft.
5. Durch den Kreislauf bei den Drachen kommt nie Langeweile beim steigern oder den Spielen auf
6. Last but not least halt ich es für möglich das dann mehr zeit bleibt andere Facetten dieses Spiels weiter zu entwickeln wie z.B. die Questgeschichte oder aber eine Turniermöglichkeit für die bisher vernachlässigten Arenadrachen.
7. Auf Neueinsteiger haben so die Chance aufzuholen ...

Ich würde gerne eure Meinungen dazu lesen und auch noch weitere Ideen, Vorteile oder Nachteile. Wie gesagt es geht ja darum aus diesem Spiel ein Endlosspiel zu bekommen das einem nie langweilig wird weil es immer wieder neue Herrausforderungen stellt.

LG
Ninobi



Das Lernen ist wie das rudern gegen den Strom, hört man auf treibt man zurück.
Zitat von Laotse

PS.: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich brauch sie nicht deshalb lass ich sie hier ^^

:D

2

Mittwoch, 5. Januar 2011, 19:42

gute Idee

Hallo,

ich finde die Idee gut. Man könnte die Drachen auch anstatt plötzlich zu altern auch ab einem Gewissen Alter langsam schlechter werden lassen (Vom Spieler nicht beeinflussbar, sondern auch zufällig beeinflusst). Beim Menschen ist es ja genauso - ab einem gewissen Alter lassen die Kräfte nach.
Man könnte diese Drachen dann vorerst ja noch weiterverwenden bis sie an ihrem Lebensende sterben.

Gruß, DragonSoul
Meine Lieblinge könnnt ihr hier bewundern : Emurul, Garaya, Deraxa

Borsti

Profi

Beiträge: 1 267

Wohnort: Borstisien

Beruf: Organisator von TLoD

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 5. Januar 2011, 19:55

Warum den immer an den Drachen rumsägen?

Besser währe doch:
-Senkung der Marktgebüren
-Marktgebüren nur für den Käufer
-Langsamerer Verfall der Gebäude

Dann würde das Spiel wieder mehr spaß machen.

Denn wenn man einfacher eine Wirtschaft aufbauen kann, erwirtschaftet man mehr und kann seine Drachen wieder scheller Steigern.

Wenn das mit dem Rentenalter eintritt, ist mein bester Drache sofort Tod. ;(

Kenny3015

unregistriert

4

Mittwoch, 5. Januar 2011, 19:59

Also an sich ist die Idee der Kreisläufe in Dragosien zur Erhaltung des Endlosspiels nicht schlecht, allerdings glaube ich nicht, dass die Einführung des Rentenalters bei Drachen bei den Besitzern starker Drachen besonders gut ankommen wird...
Abgesehen davon glaube ich auch, dass die periodische Züchtung von Dragballdrachen auch irgendwann langweilig wird, abhängig davon, wie die Alterungszeiträume aussehen. Millionen in einen Drachen stecken, nur damit dieser ein halbes Jahr (ein Jahr/zwei Jahre) später ausgemustert wird stelle ich mir nicht so toll vor.

Was an mir an dem Vorschlag aber am meisten fehlt, ist die angekündigte "Verkreislaufung" der Wirtschaft. Dem Vorschlag nach wirkt es eher, als wäre die Wirtschaft ein notwendiges Übel, das einmal aufgebaut wird, um danach Drachen zu züchten, was aber anscheinend bei einem nicht zu vernachlässigendem Teil der Spieler nicht der Fall ist, da diese ihr Hauptaugenmerk auf die Wirtschaft gelegt haben.

5

Mittwoch, 5. Januar 2011, 20:07

Die reinen Drachenzüchter sehen die Aufbau der eigenen Wirtschaft mitunter wirklich als notwendiges Übel :D


Der Vorschlag ansich ist nicht grundverkehrt, kann aber meiner Meinung nach nur Teil einen "Komplettpaketes" sein, das gleichzeitig auch andere Anpassungen mitsichbringt, dann wäre es eine Bereicherung, für sich alleine ist es keine.


PS:
Die Marktgebühren bleiben mal schön so wie sie sind, sie nehmen Gold aus dem Spiel (gut gegen steigende Preise), wichtiger aber: die beugen dem Pushen einzelner Accounts vor (verhindern tun sie es sicher nicht).

woran erkennt man einen top-drachi? na daran; dass er mehr dragball- als gesamtpunkte hat.

alle meine drachis sind außerhalb der ligazeit stets zu zuchtzwecken verfügbar, und bedenkt:
mit jedem weiteren ei; weder das eine noch das andere :D ; ärgert sich manarchio noch ein wenig mehr. :thumbup:
(anm.: signatur nun konform der neuen deutschen internetzrechtschreibung. 8o )

Borsti

Profi

Beiträge: 1 267

Wohnort: Borstisien

Beruf: Organisator von TLoD

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 5. Januar 2011, 20:29

Die Marktgebühren sollten nur den ein Gold Handel unterbinden und nicht die Dragisische Wirtschaft ausbremsen. :P
Insbesondere da Verkäufer und Käufer 5% Steuern zahlen.

Ich bin auch der Meinung, das die Gebäude zu schell Verfallen, oder kaufst du dir ein Haus, wo du nach 300 Tagen nochmal das gleiche "Gold" Investieren must, nur damit die Bude nicht zusammen fällt?

Ich halte die Wirschafft nur für ein Nötiges Übel. :P

Krexar

Fortgeschrittener

Beiträge: 297

Beruf: Goldsammler

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 5. Januar 2011, 20:49

Die Idee mit dem Kreislauf der Drachen find ich gut. Somit würde die Liga auch eher ein Zeichen von momentaner Aktivität und der Bereitschaft zu steigern sein.

Die Marktgebühren finde ich in der Größenordnung noch gut, ich persönlich finde, sie könnten sogar noch etwas niedriger sein.

Meine persönliche Meinung ist auch, dass die Renovierungskosten wieder abgeschaltet gehören, aber zumindest gehören sie für die Drachenzucht und auch für das Lager abgeschafft.
Aktiv: Ruberra
Rentner: Mentia & Chu - Curra

Zitat von »"Pat Satanus"«

AgRW verliert nie - das heißt bei denen negative Siege.

Cornflake

Erleuchteter

Beiträge: 3 270

Wohnort: Hessen

Beruf: Erzieherin

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 5. Januar 2011, 20:54

Von Drachenrente oder gar toten Drachen halte ich überhaupt nichts.
Wie Kenny sagte, das wird auch irgendwann doof, wenn man einen Drachen eine bestimmte zeitlang puscht und dann letztendlich das Gold zum Fenster rausgeworfen hat, weil er dann, wenn er wirklich was taugt, in Rente geht.

Die Marktgebühren sind ok und den Vorschlag, den Verfall zu verlangsamen finde ich auch gut.

Meiner Meinung nach brauchen wir:

- Aufhebung der Renovierungsgebühr für den Drachenturm
- Senkung der Verfallszeit
- dynamischer Anstieg der Produktion

Das man mal ein wenig Geduld aufbringen muss, um auszubauen oder zu steigern halte ich durchaus für verkraftbar. Das war doch vorm Monsun auch so, da hat sich aber keiner groß aufgeregt.

Und diese "Gleichmacherei" von neuen und alten Spielern halte ich auch nicht für notwendig, warum sollen die Neuen bevorzugt werden? Wenn jemand seine Wirtschaft gut ausbaut, wird er auch einen guten Drachen züchten können. Und das man einen Nachteil gegenüber Spielern hat, die schon zwei Jahre länger spielen als man selbst, sollte doch jedem klar sein.

Was bringt das denn für die Liga, die Mannschaften wären fast alle gleichstark, klasse. :rolleyes:
Nach ner Weile jammern dann die wieder rum, die später angefangen haben......

blacknight

Fortgeschrittener

Beiträge: 388

Wohnort: Sachsen

Beruf: Informatiker

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 5. Januar 2011, 20:55

Eine feste Zeit ,nach der Drachen zu alt/nicht mehr Fit genug zum Dragball spielen sind, würde ich nicht als sinvoll ansehen. Die Spanne zwischen viel Spielern und wenig Spielern würde einfach zu groß werden. Und gerade das man nicht immer soviel Zeit in Dragosien investieren muss macht diese Spiel ja so interessant.
Es sollte vielleicht einen "Zielbereich" bei den Balken geben, wenn dieser erreicht ist, kann der Drache bei jeder weideren Steigerung aus der aktiven Dragball Zeit rausfallen (Bild 1 und 2).
Jedoch sollten diese älteren Drachen nicht nutzlos im Drachenturm rumsitzen müssen. Eine Möglichkeit wäre das diese (und zwar nur diese) sich zusammen tun können und neue Eier züchten. Die Eier hätten dann zufällig zwei Farben der Eltern und auch eine Zufällige Attributsverteilung, die aber etwas von den Eigenschaften der Eltern beeinflusst wird. Und bei diesen so gezüchteten Eiern wäre der "Zielbereich" etwas weiter hinten (Bild 3).

Somit könnte man immer noch bessere Drachen züchten und zumindest für die nächsten 10 Jahre wäre keine Stagnation vorhanden.
Für die Wirtschaft bräuchte es noch etwas ähnliche, zum Beispiel neue Produktionslinien die höhere Gebäudevoraussetzunge haben und erst viel später erreicht werden können.
Dazu noch weitere Quests, Möglichkeiten sich auf einen bestimmten Produktionszweig zu spezialisieren sowie Turniere und andere Einsatzmöglichkeiten für die Drachen würden für genug Abwechslung sorgen.

Ein wirkliches Endlosspiel wird wohl nicht möglich sein, aber zumindest ein auf mehre Jahre angelegtes Spiel sollte das Ziel sein.
Dragopedia.de die Wiki zu Dragosien

Borsti

Profi

Beiträge: 1 267

Wohnort: Borstisien

Beruf: Organisator von TLoD

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 5. Januar 2011, 21:27

Das Drachen zu zu Rentnern werden oder gar Sterben hätte Warscheinlich verhärende folgen:
->Stammspieler werden aufhören zu spielen (außer die Wirschaftsspieler )
->kaum unterschiede in den Dragballligen
->neue Spieler können Alte schnell einholen(werden ja kaum noch welche da sein)
->aus dem Endlosspiel wird ein kurzzeit game für ca 1/2 Jahr, danach ist der Spaß weg

.............................................................................................................................


Was das aufholen betrifft:

Erfahrung sprudelt nicht aus Quellen,
sondern aus erfolgen und misserfolgen und
sowas dauert seine Zeit.

11

Mittwoch, 5. Januar 2011, 21:34

Das Drachen zu zu Rentnern werden oder gar Sterben hätte Warscheinlich verhärende folgen:
->Stammspieler werden aufhören zu spielen (außer die Wirschaftsspieler )
->kaum unterschiede in den Dragballligen
->neue Spieler können Alte schnell einholen(werden ja kaum noch welche da sein)
->aus dem Endlosspiel wird ein kurzzeit game für ca 1/2 Jahr, danach ist der Spaß weg

.............................................................................................................................


Ähm... und wo ist der Unterschied zu jetzt? Ob meine Drachen nun ihre Rente in Freiheit genießen oder ich sie nicht steigern kann, weil ich null Bock habe, nen Monat und länger nichts zu tun hier, ist für mich Jacke wie Hose. Aufhören tun zur Zeit mehr als genug - besonders Leute, die von Anfang an oder bereits sehr lange dabei sind.
The difference between a Miracle and a Fact is exactly the difference between a mermaid and a seal.
-- Mark Twain

Gutso

Moderator

Beiträge: 393

Wohnort: bin KEIN Moderator

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 5. Januar 2011, 21:36

nur mal so als idee in den raum geworfen:

warum gibts bei drachen nicht etwas vergleichbares wie den gebäudeverfall?

also jeder drache verliert innerhalb von x tagen 1 punkt seiner haupteigenschaft oder so ähnlich

Borsti

Profi

Beiträge: 1 267

Wohnort: Borstisien

Beruf: Organisator von TLoD

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 5. Januar 2011, 21:41

Ich schätz mal, dass das Hauptproblem in der Wirschaft steckt und die Steigerungskosten der Drachen zu hoch sind.

nur mal so als idee in den raum geworfen:

warum gibts bei drachen nicht etwas vergleichbares wie den gebäudeverfall?

also jeder drache verliert innerhalb von x tagen 1 punkt seiner haupteigenschaft oder so ähnlich

am besten immer von der schwächsten Eigenschaft. (Gut fürs Dragball :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D )

Ninobi

Profi

  • »Ninobi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 622

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Funkelektronikerin

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 5. Januar 2011, 22:00

Also im großen und ganzen find ich die Antworten schon mal sehr interessant und sie regen mich noch ein Stück weiter zu denken.

Ich hab nicht behauptet das im Bereich Wirtschaft schon ein kompletter Kreislauf vorhanden ist aber ich muss gestehen das der Wirtschaftszweig nicht mein Metier ist sondern eher das notwendige Übel.
Im Wirtschaftsbereich sollte es möglich sein sich auf einen gewissen Status Quo verlassen zu konnen was die Einnahmen angeht und gleichzeitig sollte es Entwicklungsmöglichkeiten geben die man nutzen kann aber nicht muss. Der Kaufmann ist da so ein Beispiel für. Da ich nicht handel nutze ich ihn nicht, die Investition würde absolut keinen Sinn für mich ergeben.
Es ist allerdings schon korrekt das das Balancing zwischen dem was man erwirtschaften kann und dem was man ausgeben muss einfach nicht zum Spielverlauf passt.
Was einen Kreislauf im Bereich Wirtschaft angeht sollte man nicht zu eng denken, die Wirtschaft bildet einen Kreislauf mit den Drachen und auch mit den Gebäuden da sie die Steigerungen und den Verfall erwirtschaften muss plus einen Gewinn den man für neue Investitionen benötigt.

Gleiches könnte man auch für die Gebäude sagen wobei man sicher sich das Balancing im Punkto Verfallszeit genauer anschauen
sollte. Im normalen Leben hat ein Haus eine Halbwertzeit von 40 Jahren (= 40 Tage ?!), bedeutet das es nach 40 Jahren einmal komplett neu saniert werden muss. Wirtschaftsgebäude haben sogar eine wesentlich kürzere Halbwertzeit bis zur kompletten Sanierung, sie liegt zwischen 10 und 25 Jahren je nach Nutzung (Industrie oder Büros).
bedeutet das der Verfal an sich schoen einen Kreislauf einläutet wenn man es konsequent durchzieht müsste man allerdings ein Gebäude irgendwann nur noch als Abrißobjekt betrachten und ein neubau wäre vorzuziehen. Bei uns bedeutet das das das Gebäude eine Stufe verliert nach 300 Tagen.
Allerdings find ich die Idee das neue Produktionslinien entstehen könnten reizvoll im Sinne von neuen Maschinen im alten Gebäude jetzt mal ohne das man eine Stufe ausbauen muss also als Erweiterung vielleicht.
Hmm also eigentlich im Sinne von jede Gebäudestufe verbessert die Produktion durch vergrößerung und auf jeder Stufe kann man dann durch Erweiterungen die Produktionsmenge steigern. Wobei man beim Ausbau der Gebäudestufe dann eine gewisse Prozentzahl dieser Erweiterungen wieder verliert aber dafür wieder die Produktion verbessert.

Mal als Beispiel
Gebäude Stufe 1/Erweiterung 0 produziert 10 Seile/Stunde der Qualität 1 zum Preis x
Gebäude Stufe 1/Erweiterung 10 produziert 10 Seile/Stunde der Qualität 10 zum Preis x*Faktor
jetzt baut man aus und erhält
Gebäude Stufe 2/Erweiterung 5 produziert 15 Seile/Stunde der Qualität 5 zum Preis x*Faktor

das wäre nur ein Beispiel aber ich denke vorstellbar ...

Was die Drachen angeht finde ich Blacknights Idee gar nicht so schlecht anstelle von sterben warum seit ihr da nur so empfindlich *überleg*
Klar man steckt viel Geld in so einen Drachen um ihn zu entwickeln aber das tun wir bei unseren Haustieren auch und die sterben nun mal auch ohne das wir das verhindern können.
Wir züchten doch Drachen und nach meinem Selbstverständnis gehört halt das alt werden auch dazu, nur das wir hier die Möglichkeit haben das Alt werden mit zu gestalten. Wer sagt denn das ein Drache nur weil er Rentner ist gleich tot ist, na ich hoffe das meine Kinder mal nicht so von mir denken *kopf schüttel*
Deshalb find ich die Idee von Blacknight eigentlich auch nicht schlecht vielleicht nicht gleich Rentner aber halt nicht mehr Spielfähig aber dafür Zuchtfähig, so wie ein gutes Rennpferd nach seinen Rennleben seine Gene weiter geben darf dürften gute Dragballer auch ihre Gene weitergeben um dann irgendwann einfach den Ruhestand genießen zu dürfen.

Ich kann sicher verstehen das Altspieler ein Problem damit haben wenn sie einen Power-gepushten Drache haben der Millionen verschlungen hat und diesen dann auf Altenteil schieben sollten. Aber entweder wir wollen tatsächlich ein Endlosspiel haben oder nicht und entweder man will es so spielen oder nicht.

Wenn ich hier in der Nachlese des Monsums richtig gelesen habe war es doch genau das Ziel das man hatte ein Endlosspiel und bereits vor dem Monsum gab es so manchen der dafür gestimmt hatte das mit dem Monsum auch die Drachen gehen sollten was aber viele nicht gewünscht haben und jetzt haben wie die Situation das diese leute ewig warten müssen um ihre Wirtschaft so weit zu haben das sie tatsächlich halbwegs in der Lage sind ihre alten Drachen zu steigern. Und so manch einer dieser Leute verliert eben genau deswegen jetzt die Lust und spielt nicht weiter.

So manch einer wird sogar darauf zurückgreifen sich einen Goldjungen oder ein Goldmädel sprich einen reinen Wirtschaftsprofi anzulachen um dann durch ihn zu den benötigten Rohstoffen zu kommen die er brauch um überhaupt seine Kosten zu tragen und zu steigern.

Und ich frage mich ob eine solche Abhängigkeit gewollt ist auch bei den sogenannten alten Spielern ?

Zumal die Markgebühren ja dazu dienen sollten das die Wirtschaftsprofis nicht mehr manipulierend eingreifen können und somit die Drachenzüchter in die Breduille bringen die eben nicht so massiv handeln und auf Rentabilität achten.

Jetzt läuft es grad bei den alten Drachen darauf hinaus das eine neue Abhängigkeit zu Wirtschaftsprofis entsteht ... wollt ihr das wirklich ?

Was mir zum Teil fehlt ist das man mal weiter schaut als die Witschaft und die Drachen gehören nun mal dazu eben so wie Dragball und die Arenadrachen die meiner meinung nach arg vernächlässigt wurden bisher mit ihren Möglichkeiten.



Das Lernen ist wie das rudern gegen den Strom, hört man auf treibt man zurück.
Zitat von Laotse

PS.: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich brauch sie nicht deshalb lass ich sie hier ^^

:D

Kenny3015

unregistriert

15

Mittwoch, 5. Januar 2011, 22:00

Neben Gebäuden auch noch Drachen "renovieren" zu würde dürfte die Spielmotivation auch nicht wirklich heben, glaube ich. Der Gebäudeverfall ist schon eines der Hauptprobleme nach dem Monsun, oder wird es werden, wenn dann auch noch Drachen gesteigert werden müssen, nur, damit sie keine Punkte verlieren dürften hier einige die Lust verlieren. Gold für den Stillstand, bzw. Verhinderung des Rückschritts auszugeben ist eben nichts, was wirklich motiviert.

Motivierender finde ich es da, wenn man nach jedem Ausbau, bzw. nach jeder Steigerung merkt, das es etwas gebracht hat, z.B. höherer Überschuss oder bessere Trefferquoten im Dragball. Natürlich ist so eine Expansion ab einam bestimmten Punkt uneinholbar, na und?

Als ich hier angefangen habe, habe ich nie eingeplant, die "Alten" einzuholen, oder in irgendetwas der Beste zu sein. Wenn alle in die erste Liga wollen, darf es eben keine zweite Liga geben...
Und hier in Dragosien hat man noch das Glück, dass die Ersten keine Flotten aus Millionen Schlachtschiffen haben, die einen nach Lust und Laune in Grund und Boden raiden.

Ich habe kein Problem damit, einen uneinholbaren Rückstand zu haben, solange ich selber vorankomme, aber ich hätte ein Problem damit, auf der Stelle zu treten, nur damit andere nicht den Anschluss verlieren.
(Soviel mal zum Standpunkt eines Spielers, der zwar auch keine Neuling mehr ist, aber von den Spitzenplätzen weit entfernt...seeeeehr weit...)

16

Mittwoch, 5. Januar 2011, 22:10

Ich halte von dem Vorschlag gar nichts!

Ich würde die Drachenzucht mit ihren Drachen und somit auch das Dragball zu einem Kreislauf umbauen.

Wie könnte das umgesetzt werden?
Da gibt es drei Möglichkeiten ...
1. ab einer bestimmten Gesamtpunktzahl und/oder bestimmten Dragballpunktzahl wird der Drache zum Rentner
2. ab einer zufällig bestimmten Zahl von Tagen ab dem Tag der Steigerung zum Erwachsenen oder aber eine festgesetzte zahl von Tagen z.B. 350 Tage ab Steigerung zum Erwachsenen.
3. eine zufällige Steigerung zum Rentner

Jetzt lasst doch endlich mal die Drachen in Ruhe! :rolleyes: Alle drei von dir aufgeführten Möglichkeiten sind für mich Unmöglichkeiten.

Viele von uns ganz alten Mitspielern sind überhaupt nur deshalb dageblieben, weil wir die alten Drachen behalten durften. Und zwar nicht, weil wir "oben bleiben wollen" oder wie man es nennen möchte. Sondern weil die meisten von uns, die so lange dabei geblieben sind, in Dragosien ein Endlosspiel gesehen haben (als ein solches wurde Dragosien immer bezeichnet).


1. Die Drachenstärke wird sich an der Wirtschaft orientieren und somit kommt nicht mehr das Gefühl auf das es keinen Sinn macht einen Drachen zu steigern. Sie wird auch mit der Wirtschaft wachsen.
2. Durch das Rentenalter und die damit verbundenen nicht einsetzbarkeit beim Dragball kommt regelmäßig frisches Blut in Form von frischen Drachen in die Liga was die Gesamtstärke einer Gilde beeinflussen kann aber auch die Spielstärke insgesamt da ja nie alle Dachen gleich gut sind.
3. Ausserdem würde es das Rühreiproblem lösen denk ich
4. Die Aufgabe einen Drachen zu steigern übersteigt nicht ab einem gewissen Zeitpunkt die Fähigkeiten der eigenen Wirtschaft.
5. Durch den Kreislauf bei den Drachen kommt nie Langeweile beim steigern oder den Spielen auf
6. Last but not least halt ich es für möglich das dann mehr zeit bleibt andere Facetten dieses Spiels weiter zu entwickeln wie z.B. die Questgeschichte oder aber eine Turniermöglichkeit für die bisher vernachlässigten Arenadrachen.
7. Auf Neueinsteiger haben so die Chance aufzuholen ...

Die meisten deiner Pro-Argumente sind in meinen Augen gar keine. 1. Für mich würde es keinen Sinn (und Spaß) machen, immer wieder einen neuen Drachen züchten zu müssen. 2. Starke Gilden würden, sofern sie überhaupt weitermachen würden, auch weiterhin stark bleiben, da sie sich viel intensiver mit dem Spiel auseinandersetzen als andere und sicherlich taktischer und effizienter herangehen würden. Ja, wäre sicherlich eine Herausforderung, wenn man auf "und täglich grüßt das Murmeltier" steht. 3. Das ließe sich auch anders lösen. 4. Deshalb sollte lieber mal überlegt werden, wie die zukünftigen Steigerungen und die Wirtschaft aussehen könnten, damit auch alte Drachen weiter steigerbar bleiben. 5. sagte ich schon bei 2. im zweiten Satz. 6. Ist nicht wirklich ein Argument. 7. Naja. Ich weiß jetzt nicht, warum ein Neueinsteiger unbedingt aufholen können muss, aber wer schon ein bisschen länger dabei ist, dem wird aufgefallen sein, dass da manche ehrgeizige Neueinsteiger extrem auf- und eingeholt haben. Natürlich nicht von heute auf morgen.

An der Wirtschaft und dem Gebäudeverfall (ich hatte vor einiger Zeit auch schon u.a. vorgeschlagen, den Verfall z.B. nur auf produzierende Gebäude zu beschränken) sollte noch gefeilt werden, aber das Leben der Drachen sollte nicht verkürzt oder beschnitten werden.

Cornflake

Erleuchteter

Beiträge: 3 270

Wohnort: Hessen

Beruf: Erzieherin

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 5. Januar 2011, 22:19

Das Drachen zu zu Rentnern werden oder gar Sterben hätte Warscheinlich verhärende folgen:
->Stammspieler werden aufhören zu spielen (außer die Wirschaftsspieler )
->kaum unterschiede in den Dragballligen
->neue Spieler können Alte schnell einholen(werden ja kaum noch welche da sein)
->aus dem Endlosspiel wird ein kurzzeit game für ca 1/2 Jahr, danach ist der Spaß weg

.............................................................................................................................


Ähm... und wo ist der Unterschied zu jetzt? Ob meine Drachen nun ihre Rente in Freiheit genießen oder ich sie nicht steigern kann, weil ich null Bock habe, nen Monat und länger nichts zu tun hier, ist für mich Jacke wie Hose. Aufhören tun zur Zeit mehr als genug - besonders Leute, die von Anfang an oder bereits sehr lange dabei sind.

Aufhören werden immer welche, aus welchen Gründen auch immer. Mir persönlich ist jetzt keiner in Erinnerung, der aufgehört hätte, weil es ihm zu langweilig ist.
Es liegt doch letztendlich auch an einem selber, wie man das Spiel gestaltet.

In Dragosien brauchte man schon immer Geduld, ich hab eher den Eindruck, dass die ein wenig abhandengekommen ist beim einen oder anderen. ;)
Man hängt doch nicht zig Stunden hier in Dragosien rum und guckt alle paar Minuten ins Lager, ob's schon mehr geworden ist. Wenn ich auf was spare, dann beschäftige ich mich halt in der Zwischenzeit mit was anderem, das klappt prima.

.....Ich kann sicher verstehen das Altspieler ein Problem damit haben wenn sie einen Power-gepushten Drache haben der Millionen verschlungen hat und diesen dann auf Altenteil schieben sollten. Aber entweder wir wollen tatsächlich ein Endlosspiel haben oder nicht und entweder man will es so spielen oder nicht.

Wenn ich hier in der Nachlese des Monsums richtig gelesen habe war es doch genau das Ziel das man hatte ein Endlosspiel und bereits vor dem Monsum gab es so manchen der dafür gestimmt hatte das mit dem Monsum auch die Drachen gehen sollten was aber viele nicht gewünscht haben und jetzt haben wie die Situation das diese leute ewig warten müssen um ihre Wirtschaft so weit zu haben das sie tatsächlich halbwegs in der Lage sind ihre alten Drachen zu steigern. Und so manch einer dieser Leute verliert eben genau deswegen jetzt die Lust und spielt nicht weiter.

So manch einer wird sogar darauf zurückgreifen sich einen Goldjungen oder ein Goldmädel sprich einen reinen Wirtschaftsprofi anzulachen um dann durch ihn zu den benötigten Rohstoffen zu kommen die er brauch um überhaupt seine Kosten zu tragen und zu steigern.

Und ich frage mich ob eine solche Abhängigkeit gewollt ist auch bei den sogenannten alten Spielern ?

Zumal die Markgebühren ja dazu dienen sollten das die Wirtschaftsprofis nicht mehr manipulierend eingreifen können und somit die Drachenzüchter in die Breduille bringen die eben nicht so massiv handeln und auf Rentabilität achten.

Jetzt läuft es grad bei den alten Drachen darauf hinaus das eine neue Abhängigkeit zu Wirtschaftsprofis entsteht ... wollt ihr das wirklich ?

Was mir zum Teil fehlt ist das man mal weiter schaut als die Witschaft und die Drachen gehören nun mal dazu eben so wie Dragball und die Arenadrachen die meiner meinung nach arg vernächlässigt wurden bisher mit ihren Möglichkeiten.


Ich versteh immer noch nicht, warum man kein Endlosspiel MIT alten Drachen haben kann. Es dauert zwar länger, bis man steigern kann, aber es ist weiter möglich.

Und wie kommst du denn darauf, dass man sich einen Wirtschaftsprofi anlachen muss? Das hört sich ja fast an, als ob jeder mit einem starken Drachen einen Spieler an der Hand hat, der ihn puscht. Wobei das auch wieder so ein Ding ist, denn derjenige, der puschen soll, muss ja erstmal genug verdienen um das überhaupt tun zu können.

Borsti

Profi

Beiträge: 1 267

Wohnort: Borstisien

Beruf: Organisator von TLoD

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 5. Januar 2011, 22:32

Und was das löschen der Drachen vor dem Monum betrifft: es ging dort nur um die Alten Drachen, die in der Freiheit leben.

@Ninobi:
Aus deinen Formulierungen, könnte man glatt Rauslesen, das du nur die Alten Drachen Loswerden willst.
Um dann mit kleien Babydrachen den Großen Pokal zu holen.

19

Mittwoch, 5. Januar 2011, 22:44

also ich finde die argumente mit den drachen auch unmöglich.
wozu sollte ich viele millionen gold und viel zeit in einem drachen investieren um ihn später auszumustern?
dazu hab ich kein bock und werde es mit sicherheit auch nicht machen.
das wirkliche übel ist doch ganz ehrlich der gebäude verfall.
das einzigste was passieren muss ist die abschaffung. somit gibt es wieder ziele die erreicht werden wollen.
wenn ich durch jeden gebäude ausbau wieder mehr gewinn erziele und so die immensen kosten meiner drachen zu decken, dann mache ich das auch. da es ein unendliches spiel sein soll, hab ich ja zeit und kann somit weiter bauen und weiter steigern.

wenn ein gebäude durch renovierungs kosten oder generell wegen renovierungskosten kein sinn mehr macht ausgebaut zu werden, dann ist die runde zuende. kein weiterbauen und nur monate lang sparen für renovierung ab einem bestimmten level und weitere monate sparen für ne drachensteigerung, wird wohl kaum einer bock haben.
also weg mit renovierungskosten !!!!! dann sind alle probleme erledigt.

die wirtschaft mit ihren gebühren finde ich wiederum gut.
und....
...es gibt kein browser game wo neulinge oder anfänge die alten hasen einholen.
die erfahrenen spieler und die die länger und intensiver spielen, werden in keinem mir bekannten game eingehollt ( ich lasse mich gern eines besseren belehren) und ich habe schon einige spiele gespielt in den letzten 15 !!! Jahren ....
gruß
boy
Meine Drachi´s freuen sich über jeden Besucher :)
-Alrakis
-Kumana
und mein Nachwuchs
-Tänzerin

20

Mittwoch, 5. Januar 2011, 22:46

Ich kann sicher verstehen das Altspieler ein Problem damit haben wenn sie einen Power-gepushten Drache haben der Millionen verschlungen hat und diesen dann auf Altenteil schieben sollten. Aber entweder wir wollen tatsächlich ein Endlosspiel haben oder nicht und entweder man will es so spielen oder nicht.
Klingt widersprüchlich. Aber offensichtlich will ich es nicht so spielen wie du. Du tust so, als wäre dein Vorschlag die einzige Lösung, um Dragosien als Endlosspiel zu erhalten.

So manch einer wird sogar darauf zurückgreifen sich einen Goldjungen oder ein Goldmädel sprich einen reinen Wirtschaftsprofi anzulachen um dann durch ihn zu den benötigten Rohstoffen zu kommen die er brauch um überhaupt seine Kosten zu tragen und zu steigern.

Und ich frage mich ob eine solche Abhängigkeit gewollt ist auch bei den sogenannten alten Spielern ?

Zumal die Markgebühren ja dazu dienen sollten das die Wirtschaftsprofis nicht mehr manipulierend eingreifen können und somit die Drachenzüchter in die Breduille bringen die eben nicht so massiv handeln und auf Rentabilität achten.

Jetzt läuft es grad bei den alten Drachen darauf hinaus das eine neue Abhängigkeit zu Wirtschaftsprofis entsteht ... wollt ihr das wirklich ?

Was mir zum Teil fehlt ist das man mal weiter schaut als die Witschaft und die Drachen gehören nun mal dazu eben so wie Dragball und die Arenadrachen die meiner meinung nach arg vernächlässigt wurden bisher mit ihren Möglichkeiten.

Du klingst wie ein Politiker... ;)

"So manch einen" gab es sicher schon immer und wird es leider auch immer geben. Vielleicht bin ich da ja zu optimistisch, aber ich glaube der große Teil ist nicht so, wie du hier unterstellst, und wird auch nicht so werden.

monate sparen für ne drachensteigerung, wird wohl kaum einer bock haben.
also weg mit renovierungskosten !!!!! dann sind alle probleme erledigt.

Nein, soo einfach ist es nicht und alle Probleme sind dann nicht beseitigt. Und sparen muss man, wenn man Pech hat bei den Materialvorgaben, bei einem Erstligadrachen schon jetzt Monate (vorausgesetzt, man hat bereits DZ 10).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sinja« (5. Januar 2011, 22:58)


Thema bewerten